Coronavirus-Risiken belasten die Märkte: das Jeeranont

Das Jeeranont erklärt die wichtigsten Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus, der dazu geführt hat, dass die Risikoaktiva zusammengebrochen sind.


Der Ausbruch des Coronavirus, der in China ausbrach, hat auf den globalen Finanzmärkten Unruhe ausgelöst und befürchtet, die Weltwirtschaft zu treffen. Wir halten es für verfrüht, die möglichen Auswirkungen auf die Wirtschaft abzuschätzen, sehen jedoch potenzielle Abwärtsrisiken durch den Ausbruch - mit seiner unbekannten Größenordnung und Dauer. Dies untermauert unsere Ansicht, dass US-Treasuries eine Quelle für die Ausfallsicherheit von Portfolios darstellen.


Der Ausbruch löste eine klassische Reaktion auf Risikoverluste aus, wenn auch bisher von relativ bescheidenem Ausmaß. Schwellenländeraktien, Fluggesellschaften und Ölpreise sind seit dem 20. Januar gesunken, als die chinesische Regierung bestätigte, dass sich das Virus von Mensch zu Mensch verbreiten kann. Wahrgenommene Safe-Haven-Vermögenswerte wie US-Treasuries sowie ihre inflationsgeschützten Mitbewerber haben zugelegt. Siehe obige Tabelle. Der VIX-Index, ein Maß für die Volatilität der US-Aktienmärkte, erreichte den höchsten Stand seit Oktober. Die Risikostimmung war bisher jedoch relativ begrenzt, und es gab auch nach dem Ausverkauf am Freitag leichte Rückschläge bei Hochzinsanleihen und US-Aktien. Die Auswirkungen der Sorgen um den Ausbruch könnten teilweise durch positive Ergebnisse in der laufenden Quartals-Gewinnsaison ausgeglichen worden sein, die unserer Erwartung entsprechen, dass das globale Wachstum in diesem Jahr höher ausfallen wird.


Was können wir aus früheren globalen Krankheitsausbrüchen lernen? Wirtschaftswachstum und Märkte haben in der Vergangenheit mit einem V-förmigen Muster reagiert. Die vorübergehende Beeinträchtigung der Wirtschaftstätigkeit führt zu einem Nachholbedarf, der letztendlich zu einer Belebung der Wirtschaftstätigkeit beiträgt. Diese Erholung wird in der Regel vom Einzelhandel und dem verarbeitenden Gewerbe angeführt, da Einnahmeverluste im Dienstleistungssektor schwerer auszugleichen sind (denken Sie an den Tourismus).


Angesichts der vielen Unbekannten im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist es zu früh, um die Auswirkungen des aktuellen Ausbruchs abzuschätzen. Dazu zählen die Dauer und Schwere des Ausbruchs in China - und ob er geografisch weitestgehend eingedämmt bleibt. Der durch Reisebeschränkungen und Quarantänemaßnahmen verringerte Personen- und Güterfluss dürfte kurzfristig die Nachfrage beeinträchtigen und die Wirtschaftstätigkeit in den am stärksten betroffenen Gebieten unter Druck setzen. Das Ausmaß der politischen Reaktion der chinesischen Behörden auf eine Wachstumsverlangsamung ist eine weitere wichtige Unsicherheit. Wir werden wahrscheinlich eine sinnvolle politische Reaktion der chinesischen Behörden sehen, um das Wachstum zu stützen, wie wir es nach früheren Epidemien getan haben, obwohl der anhaltende Wunsch, finanzielle Überschüsse einzudämmen, die Frage offen lässt, wie groß Chinas Stimulus sein wird. Ein weiterer möglicher Unterschied zu früheren Episoden besteht in der zunehmenden Rolle Chinas in der Weltwirtschaft: Das Land macht heute in Bezug auf die Kaufparität 15% des globalen BIP aus. Dies ist das Dreifache seiner Größe im Jahr 2003, als die Welt vom SARS-Virus heimgesucht wurde.


Wir sehen auch mögliche Störungen auf der Angebotsseite. China ist heute eine Schlüsselkomponente der globalen Lieferketten. Ein anhaltender Ausbruch könnte die Lieferketten bestimmter Branchen stören und zu Engpässen führen. Dieses Risiko spiegelt eine der Botschaften unseres globalen Investitionsausblicks für 2020 wider: Die Anleger sollten nach möglichen Veränderungen im Wirtschaftsregime Ausschau halten, beispielsweise in einer Welt, in der sich das Wachstum verlangsamt, wenn die Inflation steigt.


Endeffekt

Wir sehen, dass das globale Wachstum in diesem Jahr angesichts der einfacheren finanziellen Bedingungen, einer Flaute der globalen Handelsspannungen und allgemein positiver Wirtschaftsdaten immer noch höher ausfällt. Ein erfreulicher Start in die letzte Quartals-Gewinnsaison untermauert auch unsere moderate Pro-Risiko-Haltung. Der Ausbruch des Coronavirus birgt jedoch Abwärtsrisiken für die Wachstumsaussichten und unterstreicht unsere Präferenz für US-Staatsanleihen als Quelle für Portfolio-Ballast gegen Wachstumsängste.








5 views
The Jeeranont

Issued by The Jeeranont Company Limited is authorised and regulated in the USA by the Financial Conduct Authority. UNITED STATES OF AMERICA